Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Jeder aktive Kamerad der Feuerwehr Penzberg hat eine ihm zugeteilte Ausrüstung, die ihn und seine Gesundheit schützen soll. Im Einzelnen sind dies bei uns:

Feuerwehrhelm nach DIN EN 443:2008-06, DIN EN 16471:2015-03, DIN EN 16473:2015-03, ISO 16073:2011-02

Bei der Feuerwehr Penzberg wird derzeit der Feuerwehrhelm Heros-smart der Firma Rosenbauer eingesetzt. Der Helm schützt uns vor Kopfverletzungen und in Verbindung mit dem Augenschutzvisier auch vor Splittern bei der technischen Hilfeleistung. Im Vergleich zu den früheren Helmen aus Aluminium bietet die aktuelle Helmgeneration einen deutlich besseren Tragekomfort sowie wesentliche bessere Schutzfunktionen gegen mechanische Belastungen. Bei uns sind alle Helme grundsätzlich auch mit einem Nackenschutz aus Nomexfaser ausgestattet. Dieser schützt in erster Linie den Atemschutzgeräteträger vor Gefahren im Brandeinsatz, aber auch bei Regenwetter leistet dieser gute Dienste. Ebenfalls ist der größte Teil der Helme mit einer zusätzlichen Lampe ausgestattet.

 

Nomex Feuerschutzhaube nach EN 13911:2004

Diese Haube wird von allen Atemschutzgeräteträgern nach dem Anlegen der Atemschutzmaske übergestreift. Sie dient dem Schutz des kompletten Kopf- und Halsbereiches während Brandeinsätzen. Das aktuelle Modell besteht aus einem 2-lagigen Nomexverbundstoff (Aramid und Paraaramid)

 

Brandschutzjacke FIRELINER IV nach DIN EN 469:2020

Bislang waren bei uns die Brandschutzjacken „München 471“ der Firma HF im Einsatz, die bis vor kurzem auch noch bei der Berufsfeuerwehr in München getragen wurden. Die Produktion dieser Jacken wurde zwischenzeitlich aber eingestellt. So galt es auch für unsere Feuerwehr neue Brandschutzjacken zu Beschaffen. Nach diversen Tragetests innerhalb der Mannschaft, fiel die Entscheidung letztlich auf die Firma Fireliner mit dem Jackenmodell FIRELINER IV.

Die Jacken entsprechen bei der Schutzwirkung vor Hitze und Beflammung der DIN EN 469. Ermöglicht wird dies durch einen 3-lagigen Jackenaufbau aus Nomex-Oberstoff, einer Nässesperre und einem innenliegenden Isolationsfutter. Die Gore-Tex Nässesperre verhindert ein Eindringen von Wasser in das Futter, lässt gleichzeitig jedoch den Luftaustausch zu und der Schweiß des Trägers kann zumindest zum größten Teil nach außen abgeführt werden. Gerade auch bei Regenwetter haben sich unsere Jacken schon bewährt.

Die Jacken entsprechen weiterhin der DIN EN 471, sodass bei Arbeiten im Straßenverkehr keine zusätzliche Warnweste getragen werden muss, da die Schutzwirkung durch die aufgebrachten Reflexstreifen die Forderungen in der Norm sogar noch übertrifft.

 

THL Einsatzjacke nach DIN EN ISO 11612:2015-11 A1 B1 C1, DIN EN 1149-5:2008-04

Eine leichte Einsatzjacke, speziell für THL Einsätze und für die Außenbrandbekämpfung. Auch diese Jacke ist nach der DIN EN 471 zertifiziert und somit für Arbeiten im Straßenverkehr zugelassen. Eine zusätzliche Warnweste entfällt. Aktuell ist bei uns das Modell „Officer FR Technik“ der Firma Texport im Einsatz.

 

Warnschutz Regenjacke nach EN ISO 20471:2013 – Kl. 3, EN 343+A1:2007 – Kl. 3/3

Zusätzlich zu der Brandschutz- und THL Einsatzjacke stellt die Feuerwehr Penzberg den Einsatzkräften auch eine Warnschutz Regenjacke der Firma Helly Hansen zur Verfügung. Diese ist für Arbeiten im Straßenverkehr zugelassen (z.B. bei Absicherungen auf der Autobahn). Die Jacken ist mit einer Performance-Membrane ausgestattet, sodass die Jacke wasserdicht und gleichzeitig möglichst atmungsaktiv ist. Zudem bietet die Wassersäule von ca. 10.000mm einen hervorragenden Regenschutz.

 

THL Bundhose nach HuPF 09/2006, DIN EN 469:2007:2007-02 Anhang B

Latzhose nach EN 469:2005, EN 469:2007-02, EN 531, EN 1149-3, ENV 343

Bei uns sind zwei Modell im Umlauf. Zum einen die THL Bundhose und für die Kameradinnen/Kameraden, die keine Bundhose wollen, die Feuerwehr Latzhose. Beide Hosen sind in Verbindung mit einer Warnweste oder mit einer der o.g. Jacken auch für Arbeiten im Straßenverkehr zugelassen. Für den besseren Schutz der Knie-Partien bieten beide Modell die Möglichkeit, Kniepolster einzulegen. Die THL Bundhose hat zudem von Werk aus verstärkte Kniebereiche mit PU-beschichtetem Kevlar Gewebe.

 

Atemschutz Überhose nach EN 469:2005, DIN EN 469:2007-02, PSA Kategorie III

Für unsere Atemschutzgeräteträger hat die Feuerwehr Penzberg die Überhosen „Evolution Profi Braunschweig“ der Firma Viking beschafft. Die Hosen haben ein Obermaterial aus Nomex NXT 195 g/m², sowie eine Nässesperre aus Gore-Tex Fireblocker 140 g/m². Diese Hosen schützen die Geräteträger bei Brandeinsätzen in Gebäuden vor extremer Hitzeeinwirkung. Durch den hohen Schnitt dieser Hosen (Schutz bis über die Hüfte) in Verbindung mit der Brandschutzjacke, ist der Geräteträger bestmöglich für alle eventuellen Gefahren gerüstet.

 

Feuerwehrhandschuhe für den Brandeinsatz nach DIN EN 659:2008-06

Auch hier haben wir zwei verschiedene Modell im Umlauf. Für die Mannschaft, die eine Brandbekämpfung nur im Außenbereich durchführt, verwenden wir die Lederhandschuhe RESCUE III von gfd. Der Handschuh besteht aus Rindsvollleder mit einem Kevlar Innenfutter.

Für unsere Atemschutzgeräteträger verwenden wir die RESCUE TOP II mit Stulpe, ebenfalls von gfd. Diese Handschuhe sind zusätzlich in der Innenhand mit einem Double-Face-Strick aus Kevlar versehen, sowie mit einer Silikon/Karbon Legierung beschichtet. Der Handrücken besteht komplett aus Nomex. Die Handschuhe bietet somit den perfekten Schutz für unsere Geräteträger.

 

Feuerwehrhandschuhe für den THL-Einsatz nach DIN EN 388

Diese Synthetik Lederhandschuhe mit Nylon/Spandex Handrücken schützen unsere Einsatzkräfte bei THL-Einsätzen. Der Handschuh ist wasserdicht und schnittsicher. Zudem bietet der Handschuh eine sog. „Blutsperre“. Somit ist bei THL Einsätzen mit Patientenkontakt kein weiterer Handschuh zum darunter tragen, erforderlich.

 

Feuerwehrstiefel nach CE 0197 EN 15090:2012 HI3 CI SRC, Kategorie F2A

Dieser Standard Feuerwehrstiefel wird von der Feuerwehr jedem Dienstleistenden zur Verfügung gestellt. Die Stiefel bieten eine durchtrittsichere Sohle, eine Zehenschutzkappe, sowie eine öl- und benzinbeständige Sohle.